Reisebericht Nr. 26 – Urlaub vom Urlaub in Padua

26. September 2012, 1 Kommentar

Wie ihr bereits gemerkt habt, haben wir in den letzten Tagen einige Beitraege auf unserem Blog nachgeholt. Das war nur deshalb moeglich, weil wir uns fuer eine Woche bei unserem lieben Gastgeber Michele in Padova eingenistet haben.

Nanni fuehlte sich mal wieder an ihr Erasmusleben in Barcelona erinnert, weil wir fast jeden Abend zusammen kochten und auch Micheles Freunde kennenlernen durften. Mit Italienern laesst es sich ja bekanntlicherweise gut feiern. 😉

Padua selbst ist eine wunderschoene alte Stadt. Wer fahrradfahrende Studenten den Toursitenstroemen in Venedig bevorzugt, kommt in Padua ganz auf seine Kosten. Besonders Nanni war von den vielen kleinen Bars, Cafes und Plaetzen begeistert.

              

Man bemerkt schnell, dass in Padua eine der aeltesten Universitaeten Italiens steht. Ausserdem erhielt dort 1678 die erste Frau einen Universitaetsabschluss.

Einen Besuch ist der botanische Garten wert. (Studenten 1€, Erwachsene 4€ Eintritt) Er ist der erste und aelteste universitaere botanische Garten der Welt und wurde 1545 zum Anbau von Heilpflanzen fuer die Universitaet Padua errichtet.

      

Ausserdem kann man seinen Geldbeutel schonen (1-2€ Eintritt), wenn man den Palazzo della Ragione besucht, ein aus dem 13. Jh. stammender Gerichtssaal der Stadt Padua. Das Dach, das aussah wie ein umgedrehter Schiffsrumpf, der alle Jahreszeiten umfassende Freskenzyklus und schliesslich das grosse hoelzerne Pferd waren es wert, dass Nanni sich nach der iatlienischen Party am Sonntag aus dem Bett quaelte.

Zu guter Letzt koennen wir, auch durch das Feedback zu unseren Videos, den absolut stylisch eingerichteten Friseur EDEN empfehlen.

Nun sind wir auf dem Weg nach Slowenien, wo wir auf einem kleinen Familienhof irgendwo im Nirgendwo wwoofen moechten.

Eine Antwort zu “Reisebericht Nr. 26 – Urlaub vom Urlaub in Padua”

  1. Der Stephan sagt:

    1,-€ zu 4,-€. Studentenausweis auf Lebenszeit!

    Besser ist nur eine Mitarbeiterin in Bochum. Die war damals verbeamtet bei der Telekom und wurde mit Ende 30 in Pension geschickt. Als sie studieren ging hatte sie Studenten- UND Rentenausweis! Das nenne ich mal clever. So konnte sie immer nach dem größten Rabatt fragen 😛

    Zum Thema zurück: Wir waren ja auch ganz kurz in Padova und die Stadt ist wirklich toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.