Reisebericht Nr. 71 – 13. Etappe / Finale

22. April 2013, 6 Kommentare

Obwohl das Wetter gestern noch ziemlich windig war, hatten wir uns fest vorgenommen zu zelten. Glücklicherweise mussten wir nicht lange suchen, bis wir einen etwas versteckten, einigermaßen flachen Zeltplatz fanden. Dieses Mal musste wieder Johan auf der kaputten Matratze schlafen. (Wir wechseln uns immer ab.) So wachte er heute Morgen ziemlich verspannt und Nanni etwas durchgefroren auf. Doch wenn die Sonne das umliegende Grün erleuchtet und den die angespannten Muskeln wärmt, sind die Unbequemlichkeiten der Nacht schnell wieder vergessen. Also heißt es schnell zum Supermarkt, dann zum Strand frühstücken.
Bevor wir endgültig zu unserer letzten Etappe aufbrachen, gönnten wir uns noch einen wärmenden Café au lait und überprüften unsere Couchsurfing-Anfragen. Wie es scheint, haben wir eine Unterkunft in Toulouse. Mal sehen, ob alles so klappt wie erhofft. Also los!

Etwas melancholisch, aber umso bewusster traten wir die letzte Wanderung bis nach Collioure an.

https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=206027039443672110605.0004daf51cc1c5a33e895

Unser Weg führte uns in die Bucht von Paulille, wo auch heute noch eine Dynamitfabrik von Alfred Nobel steht, die zwischen 1870 und 1984 in Betrieb war.

20130422-180622.jpg

Die Strände der Bucht waren eingerahmt von Mauern. Auf einer Infotafel konnten wir lesen, dass sie 1944 von den deutschen Besatzern errichtet worden waren, um das Anlanden von alliierten Panzern an den französischen Stränden zu verhindern.

20130422-181219.jpg

Nachdem eine kleine Sonnencreme-Pause eingelegt hatten, ging es weiter über blühende Steilküsten bis zu einem Leuchtturm, den wir schon gestern den ganzen Tag im Visier gehabt hatten.

20130422-181415.jpg

Dort erwartete uns wieder heftiger Wind, sodass wir plötzlich gar nicht mehr so traurig waren, heute die zweiwöchige Wanderung zu beenden. Es kann ganz schön die Nerven strapazieren, sich bei jedem Schritt gegen den Wind zu drücken oder bei einzelnen Windböen, das Gleichgewicht zu verlieren. Doch letztendlich kamen wir natürlich wohlbehalten in dem letzten Ort vor unserem Ziel, Port-Vendres, an.

20130422-182012.jpg

Als wir näher kamen und einen Bogen um den riesigen Hafen laufen mussten, stieg uns ein süßer Bananenduft in die Nasen. Kein Wunder! Wir lasen in unserem Wanderführer nach, dass der Hafen, sich auf den Fruchtimport aus den ehemaligen französischen Kolonien in Afrika spezialisiert hatte. (So lernten wir immerhin noch etwas, auch wenn uns das Buch an den heiklen Stellen, wie Wegkreuzungen, oft mit unnützen Informationen im Stich gelassen hatte.)
Einmal den großen Hafen umkreist beeindruckten uns die riesigen Lastschiffe, die mitten in der Stadt zu stehen schienen.

20130422-182712.jpg

Eine kleine Pause im Café, dann war der Endspurt angesagt. Nur wenige Kilometer und wir sahen schon unser Ziel, Collioure.

20130422-182958.jpg

Wir waren überrascht, denn wir hatten gar nicht so eine schöne mittelalterliche, aber auch touristische Stadt erwartet. So mussten wir uns an den Zieleinlauf in Venedig erinnern.

20130422-183113.jpg

20130422-183121.jpg

20130422-183127.jpg

20130422-183201.jpg

In Venedig hatten wir Glück mit zwei Couchsurfern gehabt, die uns aufgenommen hatten. Hier wollten wir uns zum Abschluss nochmal ein Hotel gönnen. Wir stellten etwas ernüchtert fest, dass das Hotel, das wir schon in Port-Vendres gebucht hatten, ca. 3-4 km entfernt lag. Also nochmal Wanderschuhe schnüren und los! Auf dem letzten Abschnitt mussten diese sogar nochmal ausgezogen werden.

20130422-183507.jpg

Doch es hatte sich gelohnt.

20130422-183624.jpg

Hoffentlich haben wir morgen mit dem Trampen genauso viel Glück wie mit dem Wandern!

6 Antworten zu “Reisebericht Nr. 71 – 13. Etappe / Finale”

  1. Juliane sagt:

    Tolle Bilder! 🙂 Da bekommt man gleich Lust zu reisen 🙂

  2. Anne sagt:

    Tous mes compliments!
    Tolle Wanderung! Tolle Berichte! Tolle Fotos!
    Formidables!
    Toutes mes félicitations!
    Magnifique,chère Marianne et cher Jean.
    Je vous embrasse dans mon esprit… :*

  3. Tine sagt:

    Hallo,
    soooo schöne Fotos 🙂
    Da kriegt man wieder richtig Lust auf Urlaub (nur ohne wandern und schweren Rucksack)
    🙂
    LG aus der Heimat,
    Tine

  4. Gitta sagt:

    Und die Lehrerin schreibt noch ihren Senf dazu:
    Ihr meint, dass euch das Buch mit nützlichen Informationen im Stich gelassen hat, oder?
    Was Wichtigeres: heute halten wir zu Barca!!!
    Könnt ihr auch heute und morgen gucken?
    Auf eure Frankreich-Erfahrungen bin ich sehr gespannt!
    Schüssikowski!

  5. Der Stephan sagt:

    Glückwunsch! 🙂

    @Nanni: Hast Du auf dem „Zieleinlaufsfoto“ Ohrenwärmer an? Oder einfach ein normales Stirnband?

    @Gitta: Selbstverständlich hält man international zum deutschen Team.

    • johananni sagt:

      Das ist ein normales Stirnband. Allerdings war der Wind bei den letzten Etappen so stark, dass ich es auch als Ohrenwärmer benutzt habe. 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.