Reisebericht Nr. 79 – DAS ist Pilgern

1. Mai 2013, 2 Kommentare

Um 6 Uhr heute morgen klingelte der Wecker. Bei der Herberge in Saint Antoine hatte es die Möglichkeit gegeben für 5€ unser Zelt (sogar unter einem Dach) aufzustellen.

20130430-162427.jpg

Es regnete zwar abends in Strömen, doch hatten Reinhard, Annika und Sira ein so großes Zimmer mit Küchenzeile, dass wir bei ihnen zu Abendessen und frühstücken konnten.
Morgens hatte es zum Glück aufgehört so stark zu regnen, doch war der Himmel bei unserem Start Wolken verhangen. Hatten wir Genusswanderer uns da das richtige ausgesucht? Naja, wir hatten den dreien versprochen ein Stück mitzulaufen. Also los!

20130430-162507.jpg

Wir waren froh, dass sich der Regen in Grenzen hielt. Noch glücklicher stimmte uns jedoch ein kleiner Rastplatz, der für Pilger mit Wasser, Kaffee und frisch gekochten Eiern ausgestattet war. Wir warfen ein paar Münzen in die beigestellte Dose und legten schon nach einer Stunde unsere erste Kaffeepause ein. DAS ist Pilgern!

20130430-162849.jpg

20130430-162842.jpg

20130430-162855.jpg

Schon hörte es auf zu regnen und es wurde heller, als wir wieder aufbrachen. Inzwischen hatten uns einige Pilger überholt, die wir später immer mal wieder trafen. Das war ein deutlicher Unterschied zu der Pilgerwoche, die wir vor einem Monat eingelegt hatten. Schon abends in der Herberge hatten wir eine französische Pilgergruppe, einen Schweizer und eine Deutsche kennen gelernt. Heute sahen und grüßten wir immer wieder Wanderer mit großen Rucksäcken und Muschel. Entweder man rief sich ein freundliches ‚Bonjour!‘ zu oder unterhielt sich ein wenig. DAS ist Pilgern!

20130430-164652.jpg

20130430-164659.jpg

20130430-164646.jpg

20130430-164707.jpg

20130430-164713.jpg

20130430-164723.jpg

In Miradoux legten wir im Flur eines Gemeindehauses ein kleines Picknick ein und wärmten uns mit Kamillentee auf. Das war später gar nicht mehr nötig, denn obwohl die Sonne sich nicht blicken ließ stiegen doch wenigstens die Temperaturen. Nur änderte das leider nichts an den schlammigen Pfaden, die wir zu bewältigen hatten. DAS ist Pilgern!

20130430-164730.jpg

Da wir keine große Pause mehr einlegten kamen wir schon am frühen Nachmittag an unserer Herberge an. Johan und ich hatten uns schon darauf eingerichtet doch noch bis zu dem nächsten Dorf (Lectoure) zu laufen, aber der Besitzer versicherte, dass er auch das Fußballspiel sehen wollte und einen entsprechendem Fernsehsender ausgestattet sei.

Hier unsere Etappe:

https://maps.google.com/maps/ms?msa=0&msid=209836995185356594298.0004dba2e6cc1e3b5b1c6#bmb=1

2 Antworten zu “Reisebericht Nr. 79 – DAS ist Pilgern”

  1. Der Stephan sagt:

    Haha, wer hat euch denn verfolgt, dass ihr auf eine maximale Geschwindigkeit von 24,58 km/h kamt!?!?

  2. Gitta sagt:

    So so, dann ist die Stimmung bei Johan auch gut, stimmt´s?
    Und Nanni, hast du meine sms gelesen. Ich war doch gestern als Lehrerausflug in DO (erst Phönix-See, anschl. im U-Gebäude). Musste oft an euch denken! Am Borsig-Platz waren wir leider nicht, aber man versicherte uns, dass alle Sky-Gaststätten „aus-reserviert“ waren.
    Jetzt beginnt das andere Spiel….. à bientot, baisers Gitta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.